Öffnungszeiten:
Mo-Fr 08.00-19.00
Sa 08.00-13.00
Tel.: 0 52 51/69 888 40
Fax: 0 52 51/69 888 41
 Notdienstkalender
Maspern-Apotheke

Pflegeliga e.V.

  

Wieder mehr Lust in den Wechseljahren


Der sexuelle Appetit mag zwar im Laufe der Jahre altersbedingt etwas abnehmen – ganz auf die körperliche Liebe zu verzichten, ist für die meisten Männer aber unvorstellbar.
Foto: Schuster PR | Dr. KADE PHARMA

Schmerzen beim Sex? Für Männer nur schwer vorstell­bar. Wohl aber für Frauen – vor allem in den Wechsel­jahren. Bei vielen ist dann aufgrund des Hormonrückgangs die sensible Schleim­­haut der Scheide zu trocken und reagiert auf Sex und Zärtlichkeit nicht lustvoll, sondern schmerzhaft. Die Ursache ist häufig ein lokaler Östrogenmangel, der sich mit Estriolhaltigen Cremes oder Zäpfchen gut und wirksam behandeln lässt.

Der sexuelle Appetit mag zwar im Laufe der Jahre altersbedingt etwas abnehmen – ganz auf die körperliche Liebe zu verzichten, ist für die meisten Männer aber unvorstellbar. Umso verständnisloser reagieren viele, wenn die Frau plötzlich keine Lust mehr auf Sex hat. Häufig beziehen Männer die anhaltende Unlust ihrer Partnerin auf sich, fühlen sich zurückgewiesen und reagieren gekränkt. Das stellt unter Umständen die Partnerschaft auf eine harte Probe und erschwert betroffenen Frauen die Situation noch zusätzlich. Denn die meisten Frauen, die unter Scheidentrockenheit leiden, wissen ihre Beschwerden nicht recht einzuordnen, fühlen sich unsicher und haben oftmals eine Hemmschwelle, das Problem im Gespräch mit dem Partner zu thematisieren.


Lokale Therapie verhindert unnötiges Leiden

Die vaginale Gesundheit spielt für ein zufriedenes Sexual­leben eine entscheidende Rolle. Mit dem Rückgang der Östrogene in den Wechseljahren verändern sich jedoch auch die Scheidenhaut und das Scheidenmilieu. Die Haut bildet sich zurück, wird dünner, ist weniger elastisch und neigt zu Rissen und Schmerzen. So sind die häufigsten Symptome der sogenannten vaginalen Atrophie Scheidentrockenheit (75%) und sexuelle Funktionsstörungen (38%), meist bedingt durch Schmerzen*.
Dabei kann die Beschaffenheit der Scheidenhaut vom Frauenarzt rasch abgeklärt werden. Ein Estriol-Präparat wie zum Beispiel Oekolp in Form von Vaginalcreme oder Vaginalzäpfchen bessert die Beschwerden wirksam und schnell: Bei regel­mäßiger Anwendung wird die Scheidenhaut wieder aufgebaut, besser durchblutet, gut befeuchtet und ist so wieder elastischer. Da Estriol lokal angewandt wird, hat es keine unerwünschten Wirkungen auf die Stoffwechsel­prozesse im Körper.

Informationen im Internet

Was vielen Frauen nicht bekannt ist: Lokaler Östrogen­mangel kann auch während einer Hormontherapie auftreten. Denn moderne Therapieformen enthalten Östro­gen nur in sehr geringer Dosierung, die zwar genügt um Beschwerden wie Hitzewallungen zu lindern, aber nicht ausreicht, um auch die Schleimhaut gut zu versorgen.

Quelle: Dr. Kade PharmaWeitere Informationen zum Thema finden sich im Internet unter www.hormontherapie-wechseljahre.de.

* Quelle: Sturdee und Panay 2010


 


Angela von Treskow 
BLiCKpunkt Senioren | Klemme & von Treskow GbR 
Foto: © Kirsten Hötger



Dieser Beitrag wurde von
Angela von Treskow eingestellt.
Die Diplom-Betriebswirtin ist Mitgesellschafterin der
Paderborner
BLiCKpunkt Senioren GbR und gehört
der Fachredaktion im gleichnamigen Medienverbund an.


  Was gibt's Neues
Tablettenboxen unterstützen zuverlässige Medikamenteneinnahme

Knapp jeder zweite Patient vergisst nach eigenen Angaben die Einnahme von Medikamenten oder kommt
mehr...

Kampf gegen lästige Mitbewohner

Parasiten wie Läuse oder Flöhe leben auf Kosten des Menschen. Sie nisten sich gerne bei
mehr...

Analbeschwerden vor der Selbstbehandlung untersuchen lassen

Kaum jemand redet offen über Juckreiz am Po, Blut im Stuhl, Fremdkörpergefühl oder
mehr...


...alle Artikel !